Jörg BECKER - Claudia BEUGER - Bernd MÜLLER-NEUHOF (Eds.)


Human Iconography and Symbolic Meaning in Near Eastern Prehistory

Proceedings of the Workshop held at 10th ICAANE in Vienna, April 2016


Jörg BECKER
is associated professor for Near Eastern Archaeology at the Martin Luther University of Halle-Wittenberg

Claudia BEUGER
is associated at the Seminar for Oriental Archaeology and Art History, Martin Luther University of Halle-Wittenberg

Bernd MÜLLER-NEUHOF
is researcher at the Deutsches Archäologisches Institut and associate professor at the Freie Universität Berlin




ISBN 978-3-7001-8205-4 Print Edition
ISBN 978-3-7001-8658-8 Online Edition

OREA 11 
2019,  246 Seiten mit zahlr. Abb.29,7x21cm, broschiert
€  149,00,–   

Human iconography in Near Eastern prehistory has so far only examined specific themes. Iconographic research has mainly focused on aspects of fertility cults and images of the divine, both of which are strongly correlated with the beginning of sedentism in the Early Neolithic. Fieldwork over the last 30 years in South-west Asia has significantly expanded the spectrum of prehistoric anthropomorphic representations. This not only requires a re-evaluation of hitherto standard interpretation models, but also new approaches towards research on themes such as self-perception and self-expression of the human. The contributions in this volume will present a new and comprehensive understanding of prehistoric anthropomorphic iconography which will supplement the conventional thematic canon that is usually applied to the analyses of anthropomorphic representations. The contributions include detailed considerations of contexts containing anthropogenic images, burial practices, and anthropological data regarding health and nutrition. The chronological focus of the volume is the period from the late Epipalaeolithic (Natufian) to the Chalcolithic (c. 14,900 to 5700 cal.BP) covering the ‘fertile crescent’ region of South-west Asia. This period and region provide the broad context of the development of agriculture and animal husbandry as well as further essential foundations for social coexistence, all of which profoundly influence our modern society. The chapters show that the human iconography provides evidence for social hierarchies and complex gender relations from prehistory on. Further, they show early tendencies towards a canonisation of the principles of presentation in gestures. Magic-religious practices become visible, and the basic question regarding whether human beings or supernatural creatures are depicted is discussed in several contributions, although the meaning of their symbolic contents remains to be deciphered by future research.

Die Ikonographie des Menschen ist in der vorderasiatischen Prähistorie bislang nur in Ausschnitten behandelt worden. Hierbei standen vor allem die Aspekte von Fruchtbarkeitskulten und Götterbildnissen im Vordergrund, die stets in engem Zusammenhang mit der Sesshaftwerdung seit dem Frühneolithikum gesehen wurden. Die Feldforschungen der letzten 30 Jahre in Vorderasien haben das Spektrum prähistorischer anthropomorpher Darstellungen inzwischen deutlich erweitert, so dass einerseits eine Neubewertung der bisherigen Interpretationsmodelle notwendig geworden ist und andererseits ganz neue Fragestellungen etwa zur Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung des Menschen in den Fokus gerückt werden können. Für ein neues, umfassenderes Verständnis der prähistorischen Ikonographie des Menschen wird in diesem Band der konventionelle Themenkanon zu den Bildwerken durch eingehende Betrachtungen der Fundkontexte, der Bestattungspraxis und der medizinischen Anthropologie in wertvoller Weise ergänzt. Der Fokus liegt hierbei gezielt auf den frühen Epochen vom Epipaläolithikum bis ins frühe Chalkolithikum im Bereich des sogenannten Fruchtbaren Halbmonds, da in diesem Zeitraum sowie in dieser Region neben der Herausbildung von Ackerbau und Viehzucht weitere wesentliche, bis heute wirkende Grundlagen gesellschaftlichen Zusammenlebens geschaffen wurden. Im Ergebnis wird deutlich, dass die Ikonographie des Menschen schon in dieser Frühzeit Hinweise auf soziale Hierarchien oder Erkenntnisse zum Geschlechterverhältnis liefern kann. Es lassen sich bereits Tendenzen einer Kanonisierung in den Gestaltungsprinzipien bzw. in der Gestik sowie magisch-religiöse Praktiken erkennen, deren Symbolgehalt womöglich in weiteren Forschungen erschlossen werden kann. Weiterhin wird auch die grundsätzliche Frage, ob in der Ikonographie irdische Menschen dargestellt sind oder nicht doch überirdische Wesen, in verschiedenen Beiträgen ausführlich diskutiert.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Human Iconography and Symbolic Meaning in Near Eastern Prehistory


ISBN 978-3-7001-8205-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8658-8
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: prehistory
Jörg BECKER - Claudia BEUGER - Bernd MÜLLER-NEUHOF (Eds.)


Human Iconography and Symbolic Meaning in Near Eastern Prehistory

Proceedings of the Workshop held at 10th ICAANE in Vienna, April 2016



ISBN 978-3-7001-8205-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8658-8
Online Edition
OREA 11 
2019,  246 Seiten mit zahlr. Abb.29,7x21cm, broschiert
€  149,00,–   


Jörg BECKER
is associated professor for Near Eastern Archaeology at the Martin Luther University of Halle-Wittenberg

Claudia BEUGER
is associated at the Seminar for Oriental Archaeology and Art History, Martin Luther University of Halle-Wittenberg

Bernd MÜLLER-NEUHOF
is researcher at the Deutsches Archäologisches Institut and associate professor at the Freie Universität Berlin

Human iconography in Near Eastern prehistory has so far only examined specific themes. Iconographic research has mainly focused on aspects of fertility cults and images of the divine, both of which are strongly correlated with the beginning of sedentism in the Early Neolithic. Fieldwork over the last 30 years in South-west Asia has significantly expanded the spectrum of prehistoric anthropomorphic representations. This not only requires a re-evaluation of hitherto standard interpretation models, but also new approaches towards research on themes such as self-perception and self-expression of the human. The contributions in this volume will present a new and comprehensive understanding of prehistoric anthropomorphic iconography which will supplement the conventional thematic canon that is usually applied to the analyses of anthropomorphic representations. The contributions include detailed considerations of contexts containing anthropogenic images, burial practices, and anthropological data regarding health and nutrition. The chronological focus of the volume is the period from the late Epipalaeolithic (Natufian) to the Chalcolithic (c. 14,900 to 5700 cal.BP) covering the ‘fertile crescent’ region of South-west Asia. This period and region provide the broad context of the development of agriculture and animal husbandry as well as further essential foundations for social coexistence, all of which profoundly influence our modern society. The chapters show that the human iconography provides evidence for social hierarchies and complex gender relations from prehistory on. Further, they show early tendencies towards a canonisation of the principles of presentation in gestures. Magic-religious practices become visible, and the basic question regarding whether human beings or supernatural creatures are depicted is discussed in several contributions, although the meaning of their symbolic contents remains to be deciphered by future research.

Die Ikonographie des Menschen ist in der vorderasiatischen Prähistorie bislang nur in Ausschnitten behandelt worden. Hierbei standen vor allem die Aspekte von Fruchtbarkeitskulten und Götterbildnissen im Vordergrund, die stets in engem Zusammenhang mit der Sesshaftwerdung seit dem Frühneolithikum gesehen wurden. Die Feldforschungen der letzten 30 Jahre in Vorderasien haben das Spektrum prähistorischer anthropomorpher Darstellungen inzwischen deutlich erweitert, so dass einerseits eine Neubewertung der bisherigen Interpretationsmodelle notwendig geworden ist und andererseits ganz neue Fragestellungen etwa zur Selbstwahrnehmung und Selbstdarstellung des Menschen in den Fokus gerückt werden können. Für ein neues, umfassenderes Verständnis der prähistorischen Ikonographie des Menschen wird in diesem Band der konventionelle Themenkanon zu den Bildwerken durch eingehende Betrachtungen der Fundkontexte, der Bestattungspraxis und der medizinischen Anthropologie in wertvoller Weise ergänzt. Der Fokus liegt hierbei gezielt auf den frühen Epochen vom Epipaläolithikum bis ins frühe Chalkolithikum im Bereich des sogenannten Fruchtbaren Halbmonds, da in diesem Zeitraum sowie in dieser Region neben der Herausbildung von Ackerbau und Viehzucht weitere wesentliche, bis heute wirkende Grundlagen gesellschaftlichen Zusammenlebens geschaffen wurden. Im Ergebnis wird deutlich, dass die Ikonographie des Menschen schon in dieser Frühzeit Hinweise auf soziale Hierarchien oder Erkenntnisse zum Geschlechterverhältnis liefern kann. Es lassen sich bereits Tendenzen einer Kanonisierung in den Gestaltungsprinzipien bzw. in der Gestik sowie magisch-religiöse Praktiken erkennen, deren Symbolgehalt womöglich in weiteren Forschungen erschlossen werden kann. Weiterhin wird auch die grundsätzliche Frage, ob in der Ikonographie irdische Menschen dargestellt sind oder nicht doch überirdische Wesen, in verschiedenen Beiträgen ausführlich diskutiert.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at