Michaela LOCHNER (Hg.)


Brandbestattung und Bronzemetallurgie

Die Urnenfelderkultur in Niederösterreich (1300–800 v. Chr.)



ISBN 978-3-7001-8276-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8846-9
Online Edition
doi:10.1553/978OEAW82764
Archäologie Niederösterreichs Band 5 
2021,  349 Seiten, zahlr. Farb- und s/w-Abb. 29,5x24,5 cm, gebunden, deutsch
€  39,00   

Michaela Lochner
ist ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin am Österreichischen Archäologischen Institut der ÖAW


Die Urnenfelderkultur beendet die Epoche der Bronzezeit. Der Mensch wird im vorliegenden Band von seiner Umwelt über die Lebensweise bis hin zur Bestattung einer ausführlichen Betrachtung unterzogen. Niederösterreich wird als mitteleuropäisches Kerngebiet vorgestellt. Berücksichtigt werden die landschaftlichen und klimatischen Voraussetzungen sowie die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung dieser Epoche. Den aktuellen Forschungsstand darzustellen und Grenzen und Möglichkeiten der Interpretation archäologischer Phänomene aufzuzeigen ist ein zentrales Anliegen des interdisziplinär arbeitenden Teams. Ab dem 13. Jh. v. Chr. begann ein klimatisch begünstigter Zeitabschnitt, der einen Anstieg der Bevölkerungszahl mit sich bringt. In Mitteleuropa bildete sich eine neue Kulturgruppe, in der die Leichenverbrennung vorherrschte und deshalb Urnenfelderkultur genannt wird. Die bäuerliche Wirtschaftsweise war weiterhin das prägende gesellschaftliche Element. Die Haushalte waren charakterisiert durch eine ausgeprägte Vielfalt an Keramikformen und -verzierungen. Es war ein Zeitabschnitt, in dem das Bronzehandwerk seinen Höhepunkt erfuhr. Weitreichende Handelsbeziehungen und befestigte Zentralsiedlungen sind Beispiele für den Wohlstand am Ende der Bronzezeit. Nicht zuletzt wurden in dieser Zeit die ersten Eisengegenstände geschaffen, die die Wende zur Eisenzeit einleiteten.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The Urnfield Culture brought the Bronze Age era to a close. In this volume, man is subjected to a comprehensive examination, from his environment to his lifestyle, right through to burial. Lower Austria is presented as a core area of central Europe. Aspects considered include the landscape and environmental conditions as well as the cultural and economic significance of this era. Presenting the current state of the art in research and pointing out the limitations and possibilities connected with interpreting archaeological phenomena is a core concern for this interdisciplinary team. Starting in the 13th century BC, history entered a climatically favourable era which engendered an increase in population. A new cultural group was established in Central Europe in which cremation of the dead was the predominant practice and which has therefore been named the Urnfield Culture. The rural farming economy continued to be the defining social element. Households were characterised by a marked variety in ceramic shapes and decoration. It was also a period in which bronze metalworking reached its high point. Extensive trade relations and fortified central places are evidence of the level of prosperity at the end of the Bronze Age. Furthermore, it was in this period that the first iron objects were produced, initiating the transition to the Iron Age.

Bestellung/Order


Brandbestattung und Bronzemetallurgie


ISBN 978-3-7001-8276-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8846-9
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:


Thema: prehistory
Michaela LOCHNER (Hg.)


Brandbestattung und Bronzemetallurgie

Die Urnenfelderkultur in Niederösterreich (1300–800 v. Chr.)



ISBN 978-3-7001-8276-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8846-9
Online Edition
doi:10.1553/978OEAW82764
Archäologie Niederösterreichs Band 5 
2021,  349 Seiten, zahlr. Farb- und s/w-Abb. 29,5x24,5 cm, gebunden, deutsch
€  39,00   


Michaela Lochner
ist ehemalige wissenschaftliche Mitarbeiterin am Österreichischen Archäologischen Institut der ÖAW

Die Urnenfelderkultur beendet die Epoche der Bronzezeit. Der Mensch wird im vorliegenden Band von seiner Umwelt über die Lebensweise bis hin zur Bestattung einer ausführlichen Betrachtung unterzogen. Niederösterreich wird als mitteleuropäisches Kerngebiet vorgestellt. Berücksichtigt werden die landschaftlichen und klimatischen Voraussetzungen sowie die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung dieser Epoche. Den aktuellen Forschungsstand darzustellen und Grenzen und Möglichkeiten der Interpretation archäologischer Phänomene aufzuzeigen ist ein zentrales Anliegen des interdisziplinär arbeitenden Teams. Ab dem 13. Jh. v. Chr. begann ein klimatisch begünstigter Zeitabschnitt, der einen Anstieg der Bevölkerungszahl mit sich bringt. In Mitteleuropa bildete sich eine neue Kulturgruppe, in der die Leichenverbrennung vorherrschte und deshalb Urnenfelderkultur genannt wird. Die bäuerliche Wirtschaftsweise war weiterhin das prägende gesellschaftliche Element. Die Haushalte waren charakterisiert durch eine ausgeprägte Vielfalt an Keramikformen und -verzierungen. Es war ein Zeitabschnitt, in dem das Bronzehandwerk seinen Höhepunkt erfuhr. Weitreichende Handelsbeziehungen und befestigte Zentralsiedlungen sind Beispiele für den Wohlstand am Ende der Bronzezeit. Nicht zuletzt wurden in dieser Zeit die ersten Eisengegenstände geschaffen, die die Wende zur Eisenzeit einleiteten.

The Urnfield Culture brought the Bronze Age era to a close. In this volume, man is subjected to a comprehensive examination, from his environment to his lifestyle, right through to burial. Lower Austria is presented as a core area of central Europe. Aspects considered include the landscape and environmental conditions as well as the cultural and economic significance of this era. Presenting the current state of the art in research and pointing out the limitations and possibilities connected with interpreting archaeological phenomena is a core concern for this interdisciplinary team. Starting in the 13th century BC, history entered a climatically favourable era which engendered an increase in population. A new cultural group was established in Central Europe in which cremation of the dead was the predominant practice and which has therefore been named the Urnfield Culture. The rural farming economy continued to be the defining social element. Households were characterised by a marked variety in ceramic shapes and decoration. It was also a period in which bronze metalworking reached its high point. Extensive trade relations and fortified central places are evidence of the level of prosperity at the end of the Bronze Age. Furthermore, it was in this period that the first iron objects were produced, initiating the transition to the Iron Age.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at