Werner TELESKO


Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780)






ISBN 978-3-7001-8390-7
Online Edition
Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780) 
2018 
Open access


Das Ziel des Projekts ist es, jene Forschungslücke in der habsburgischen Repräsentation zu schließen, die zwischen den Arbeiten zu Kaiser Karl VI. einerseits und den Beiträgen zur Geschichtskultur Österreichs im 19. Jahrhundert andererseits existiert. Dabei ist nicht eine „Kunstgeschichte“ der Epoche Maria Theresias im Sinne eines Epochenüberblicks über alle Gattungen als Ziel ins Auge gefasst, sondern es sollen jene Werke und Werkgruppen der Druckgraphik, Medaillen, Staffeleimalerei und Wandmalerei erfasst und einer Deutung zugeführt werden, die unter dem Begriff „Bildpolitik“ in einer unmittelbaren Beziehung zur vielschichtigen Repräsentation Maria Theresias stehen.
Als besondere Herausforderung erweist es sich hier, dass Maria Theresia über eine Vielzahl von Königreichen und Ländern herrschte, die in der Analyse auch eine entsprechende Betrachtung finden sollen. Nicht nur aus diesem Grund wird man Abstand von einer vereinfachenden Interpretation im Sinne einer unmittelbaren und zentralistisch ausgerichteten Indienstnahme von bildender Kunst durch Maria Theresia nehmen müssen. Im Zentrum soll deshalb vielmehr eine Klärung der Organisation des Kunstbetriebes stehen, um in der Folge die unterschiedlichen Formen der maria-theresianischen Repräsentation besser beurteilen zu können.
Es kommt im Rahmen dieses Projekts wesentlich darauf an, das bisher zu wenig untersuchte Spannungsverhältnis der beiden zentralen Begriffe „Repräsentation“ und „Medien“ für den vorgestellten Zeitraum insgesamt neu zu beleuchten, letztlich die Tragfähigkeit eines bisher zu wenig hinterfragten kunsthistorischen Paradigmas einer „habsburgischen Repräsentation“ im 18. Jahrhundert zu untersuchen. So soll bewusst aus der Position der Kunstgeschichte – und unter umfassender Einbeziehung der schriftlichen Primärquellen – danach gefragt werden, wie die einzelnen Werke mit ihrer spezifischen formalen Ausprägung, ihren typengeschichtlichen Traditionen und ihrer inhaltlichen Struktur an „Repräsentation“ beteiligt sind.
Es geht in diesem Sinn nicht nur um die generelle Frage der spezifischen Visualisierung von Macht, sondern vor allem um die Untersuchung der unterschiedlichen Potentiale der Werke, die an der Repräsentation beteiligt sind. Wenn man Kunstwerke nach ihrer Stellung und Bedeutung im Rahmen von dynastischen Strategien der Repräsentation untersucht, dann wird klar, dass visuelle Medien historische Ereignisse oder politische Ansprüche keineswegs nur abbilden, sondern diese zu einem guten Teil auch prägen bzw. mitformulieren. Auf dieser Basis wird es erstmals möglich sein, einen weiteren wichtigen Baustein zu einer Differenzierung des kulturellen Gesamtbildes der Epoche Maria Theresias zu entwerfen und dabei die Rolle der bildenden Kunst neu zu bewerten.

Bildnachweis Coverbild: © ÖNB [http://data.onb.ac.at/rec/baa4831446]

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780)



ISBN 978-3-7001-8390-7
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: art_history
Werner TELESKO


Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780)






ISBN 978-3-7001-8390-7
Online Edition
Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780) 
2018 
Open access

Das Ziel des Projekts ist es, jene Forschungslücke in der habsburgischen Repräsentation zu schließen, die zwischen den Arbeiten zu Kaiser Karl VI. einerseits und den Beiträgen zur Geschichtskultur Österreichs im 19. Jahrhundert andererseits existiert. Dabei ist nicht eine „Kunstgeschichte“ der Epoche Maria Theresias im Sinne eines Epochenüberblicks über alle Gattungen als Ziel ins Auge gefasst, sondern es sollen jene Werke und Werkgruppen der Druckgraphik, Medaillen, Staffeleimalerei und Wandmalerei erfasst und einer Deutung zugeführt werden, die unter dem Begriff „Bildpolitik“ in einer unmittelbaren Beziehung zur vielschichtigen Repräsentation Maria Theresias stehen.
Als besondere Herausforderung erweist es sich hier, dass Maria Theresia über eine Vielzahl von Königreichen und Ländern herrschte, die in der Analyse auch eine entsprechende Betrachtung finden sollen. Nicht nur aus diesem Grund wird man Abstand von einer vereinfachenden Interpretation im Sinne einer unmittelbaren und zentralistisch ausgerichteten Indienstnahme von bildender Kunst durch Maria Theresia nehmen müssen. Im Zentrum soll deshalb vielmehr eine Klärung der Organisation des Kunstbetriebes stehen, um in der Folge die unterschiedlichen Formen der maria-theresianischen Repräsentation besser beurteilen zu können.
Es kommt im Rahmen dieses Projekts wesentlich darauf an, das bisher zu wenig untersuchte Spannungsverhältnis der beiden zentralen Begriffe „Repräsentation“ und „Medien“ für den vorgestellten Zeitraum insgesamt neu zu beleuchten, letztlich die Tragfähigkeit eines bisher zu wenig hinterfragten kunsthistorischen Paradigmas einer „habsburgischen Repräsentation“ im 18. Jahrhundert zu untersuchen. So soll bewusst aus der Position der Kunstgeschichte – und unter umfassender Einbeziehung der schriftlichen Primärquellen – danach gefragt werden, wie die einzelnen Werke mit ihrer spezifischen formalen Ausprägung, ihren typengeschichtlichen Traditionen und ihrer inhaltlichen Struktur an „Repräsentation“ beteiligt sind.
Es geht in diesem Sinn nicht nur um die generelle Frage der spezifischen Visualisierung von Macht, sondern vor allem um die Untersuchung der unterschiedlichen Potentiale der Werke, die an der Repräsentation beteiligt sind. Wenn man Kunstwerke nach ihrer Stellung und Bedeutung im Rahmen von dynastischen Strategien der Repräsentation untersucht, dann wird klar, dass visuelle Medien historische Ereignisse oder politische Ansprüche keineswegs nur abbilden, sondern diese zu einem guten Teil auch prägen bzw. mitformulieren. Auf dieser Basis wird es erstmals möglich sein, einen weiteren wichtigen Baustein zu einer Differenzierung des kulturellen Gesamtbildes der Epoche Maria Theresias zu entwerfen und dabei die Rolle der bildenden Kunst neu zu bewerten.

Bildnachweis Coverbild: © ÖNB [http://data.onb.ac.at/rec/baa4831446]



Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at