Barbara  Haider-Wilson


Österreichs friedlicher Kreuzzug 1839–1917

Das Heilige Land in Außenpolitik, Gesellschaft und Mentalitäten der Habsburgermonarchie



ISBN 978-3-7001-8616-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8974-9
Online Edition
doi:10.1553/978OEAW86168
Archiv für Österreichische Geschichte 144 
2021,  872 Seiten, 24x17 cm, Hardcover 
 
€  79,00   
     
Open access

Barbara Haider-Wilson
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes der ÖAW


Mit der vorliegenden Studie liegt ein quellenbasierter Beitrag zu jener Geschichte des „katholischen Österreich“ in seinem Zusammengehen von Kirche und Staat vor, die Grenzen überschritt und von Inter- wie Transnationalität geprägt war. Vor dem Hintergrund des europäischen Wettbewerbs um Einflussnahme im Heiligen Land – damals Teil des Osmanischen Reiches – werden jene Entwicklungen aufgezeigt, die zu einem verstärkten Engagement der katholischen Großmacht Habsburgermonarchie und zu einem unter dem Schlagwort vom „friedlichen Kreuzzug“ anwachsenden Interesse in weiten Teilen ihrer Bevölkerung geführt haben. Mit der Verknüpfung der Analysekategorien Außenpolitik, Gesellschaft und Mentalitäten werden neuere historiographische Zugänge für das Forschungsfeld fruchtbar gemacht. Im Zentrum der Betrachtung stehen staatlich-kirchliche Akteure (an der Spitze die Dynastie) und Institutionen: das Generalkommissariat des Heiligen Landes in Wien, die Franziskaner-Buchdruckerei, das Konsulat und das Hospiz in Jerusalem, das Malteserspital in Tantur, das Spital der Barmherzigen Brüder in Nazareth und die Missionsstation in Gaza. Neben der Darstellung der Rechtsgrundlagen, die einen wichtigen Rahmen vorgaben, stehen etwa Überlegungen zum „Mönchsgezänk an den Heiligen Stätten“ und zur Entwicklung des Pilger- und Vereinswesens. Mit dem Bezugspunkt Heiliges Land lassen sich für die Jahrzehnte von Metternich bis zum Ersten Weltkrieg Konjunkturen und das Streben nach Prestige ebenso erkennen wie eingeschränkte Handlungsräume; stets jedoch bildete das „Jerusalem-Milieu“ eine Konstante. Damit erfährt das von der späten Habsburgermonarchie auf dem internationalen Parkett gezeichnete Bild eine mehrdinensionale Ergänzung.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

This study is a source-based contribution to the history of ‘Catholic Austria’ with its cooperation between church and state that transcended borders and was marked by both inter- and transnationality. Against the backdrop of the European competition for influence in the Holy Land – which was at the time part of the Ottoman Empire – this book traces a series of developments which led to an increasing commitment on the part of the Habsburg Monarchy, a major Catholic power, and a growing interest among broad sections of its population under the watchword of a ‘peaceful crusade’. Combining foreign policy, society, and mindsets as parameters for analysis utilizes recent historiographical approaches for the field of research. The study focuses on state-church actors (with the dynasty at the top) and institutions: the General Commissioner’s Office for the Holy Land in Vienna; the Franciscan printing press, the Consulate, and the Hospice in Jerusalem; the Maltese infirmary in Tantur; the hospital of the Order of St. John of God in Nazareth; and the mission station in Gaza. Apart from presenting the legal basis for the European presence, thoughts are offered on, for example, the ‘monks’ squabble at the holy sites’ and on the development of pilgrimages and associations. For the decades from Metternich up to the First World War, cycles of striving for prestige as well as periods of restricted scope for action characterized Austrian activities in the Holy Land, but the ‘Jerusalem milieu’ always remained a constant. This book therefore adds a vital aspect to our image of the late Habsburg Empire on the international stage.

Bestellung/Order


Österreichs friedlicher Kreuzzug 1839–1917


ISBN 978-3-7001-8616-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8974-9
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:


Thema: modern
Barbara  Haider-Wilson


Österreichs friedlicher Kreuzzug 1839–1917

Das Heilige Land in Außenpolitik, Gesellschaft und Mentalitäten der Habsburgermonarchie



ISBN 978-3-7001-8616-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8974-9
Online Edition
doi:10.1553/978OEAW86168
Archiv für Österreichische Geschichte 144 
2021,  872 Seiten, 24x17 cm, Hardcover 
 
€  79,00   
     
Open access


Barbara Haider-Wilson
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für die Erforschung der Habsburgermonarchie und des Balkanraumes der ÖAW

Mit der vorliegenden Studie liegt ein quellenbasierter Beitrag zu jener Geschichte des „katholischen Österreich“ in seinem Zusammengehen von Kirche und Staat vor, die Grenzen überschritt und von Inter- wie Transnationalität geprägt war. Vor dem Hintergrund des europäischen Wettbewerbs um Einflussnahme im Heiligen Land – damals Teil des Osmanischen Reiches – werden jene Entwicklungen aufgezeigt, die zu einem verstärkten Engagement der katholischen Großmacht Habsburgermonarchie und zu einem unter dem Schlagwort vom „friedlichen Kreuzzug“ anwachsenden Interesse in weiten Teilen ihrer Bevölkerung geführt haben. Mit der Verknüpfung der Analysekategorien Außenpolitik, Gesellschaft und Mentalitäten werden neuere historiographische Zugänge für das Forschungsfeld fruchtbar gemacht. Im Zentrum der Betrachtung stehen staatlich-kirchliche Akteure (an der Spitze die Dynastie) und Institutionen: das Generalkommissariat des Heiligen Landes in Wien, die Franziskaner-Buchdruckerei, das Konsulat und das Hospiz in Jerusalem, das Malteserspital in Tantur, das Spital der Barmherzigen Brüder in Nazareth und die Missionsstation in Gaza. Neben der Darstellung der Rechtsgrundlagen, die einen wichtigen Rahmen vorgaben, stehen etwa Überlegungen zum „Mönchsgezänk an den Heiligen Stätten“ und zur Entwicklung des Pilger- und Vereinswesens. Mit dem Bezugspunkt Heiliges Land lassen sich für die Jahrzehnte von Metternich bis zum Ersten Weltkrieg Konjunkturen und das Streben nach Prestige ebenso erkennen wie eingeschränkte Handlungsräume; stets jedoch bildete das „Jerusalem-Milieu“ eine Konstante. Damit erfährt das von der späten Habsburgermonarchie auf dem internationalen Parkett gezeichnete Bild eine mehrdinensionale Ergänzung.

This study is a source-based contribution to the history of ‘Catholic Austria’ with its cooperation between church and state that transcended borders and was marked by both inter- and transnationality. Against the backdrop of the European competition for influence in the Holy Land – which was at the time part of the Ottoman Empire – this book traces a series of developments which led to an increasing commitment on the part of the Habsburg Monarchy, a major Catholic power, and a growing interest among broad sections of its population under the watchword of a ‘peaceful crusade’. Combining foreign policy, society, and mindsets as parameters for analysis utilizes recent historiographical approaches for the field of research. The study focuses on state-church actors (with the dynasty at the top) and institutions: the General Commissioner’s Office for the Holy Land in Vienna; the Franciscan printing press, the Consulate, and the Hospice in Jerusalem; the Maltese infirmary in Tantur; the hospital of the Order of St. John of God in Nazareth; and the mission station in Gaza. Apart from presenting the legal basis for the European presence, thoughts are offered on, for example, the ‘monks’ squabble at the holy sites’ and on the development of pilgrimages and associations. For the decades from Metternich up to the First World War, cycles of striving for prestige as well as periods of restricted scope for action characterized Austrian activities in the Holy Land, but the ‘Jerusalem milieu’ always remained a constant. This book therefore adds a vital aspect to our image of the late Habsburg Empire on the international stage.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at