Thomas Frank - Raja Imran Hussain - Ronnie Walcher - Nora Vogel - Lukas Streißelberger - Christian R. Vogl - Andrea Pölz - Bernhard Krautzer


Man and Biosphere (MAB)

DivRESTORE
Transforming grasslands to achieve insect diversity restorative goals and human well-being
FINAL REPORT







ISBN 978-3-7001-9204-6
Online Edition
doi:10.1553/MAB-DivRESTORE

2022,  30 Seiten, zahlreiche Farb- und SW-Abb., digital
Open access


Agricultural intensification is a major cause of biodiversity loss in European grassland. Research on the function of traditionally used grassland and the establishment of new flower strips as biodiversity refugia includes many features and unresolved details. Given a large number of interferences between insect groups as well as of different land-use practices, the topic rapidly gains in ecological complexity, especially if sites are surrounded by landscapes of high habitat diversity. The overarching goal of the study was to investigate whether newly established flower strips will transform intensive meadows into biodiversity-rich meadows to conserve native grassland insect diversity. We analyzed how quickly newly established flower strips enhance insect diversity compared to intensive and extensive meadows. Further, we involved local stakeholders for assessing in a participatory way how the restoration activities were perceived and if they had an impact on aspects such as beauty or attractiveness. Heteropteran bug abundance was similar in all habitat types, but species richness was found to be significantly highest in flower strips. Syrphid abundance and species richness were significantly highest in flower strips. There was a significant difference between management types regarding the number of bumblebee individuals. Contrary, butterfly abundance and species richness were significantly higher in extensive meadows compared to flower strips. By looking at the species assemblage’s pattern, heteropteran bug species assemblages in extensive meadows were significantly different from flower strips, intensive and control meadows. However, syrphid and butterfly species assemblages were similar in all habitat types. Further, heteropteran bug abundance and species richness increased with an increase in flower frequency and plant height. Similarly, syrphid abundance and species richness significantly increased with flower frequency but decreased with vegetation structure. Flower cover, vegetation structure, and vegetation height were positively correlated with the number of bumblebee individuals. Butterfly abundance increased with plant species, however, species richness decreased with plant height. The extensive meadow was valued as being the most natural one and the expected relation between estimated species diversity and aesthetic valuation. Restoring biodiversity in intensive grasslands represents a real conservation challenge. Flower strips seem most effective to enhance syrphid abundance in intensively managed agricultural landscapes. Overall, restoration of insect diversity is a relatively slow process, in which colonization by each insect group is not only limited by local vegetation conditions but is also affected by the presence, distance, and connection to source populations. Local people appreciate extensive grassland ecosystems, which received the highest ratings for their aesthetic values and had the highest effect on derived well-being. The results of the present study could be used to push for more active implementation of new flower-rich areas as well as for the conservation of extensively managed grassland that allows both, productive agricultural land use while maintaining and promoting insect habitats and species diversity.

...

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Die landwirtschaftliche Intensivierung ist eine der Hauptursachen für den Biodiversitätsverlust im europäischen Grünland. Die Erforschung der Funktion von traditionell genutztem Grünland und der Etablierung neuer Blühstreifen als Biodiversitätsrefugien beinhaltet viele ungeklärte Details. Angesichts einer Vielzahl von Wechselwirkungen zwischen Insektengruppen sowie unterschiedlicher Landnutzungspraktiken gewinnt das Thema schnell an ökologischer Komplexität, insbesondere wenn Standorte von Landschaften mit hoher Lebensraumvielfalt umgeben sind. Das übergeordnete Ziel der Studie war es zu untersuchen, ob neu angelegte Blühstreifen intensive Wiesen in biodiversitätsreiche Wiesen verwandeln werden, um die heimische Grasland-Insektenvielfalt zu erhalten. Wir haben analysiert, wie schnell neu angelegte Blühstreifen die Insektenvielfalt im Vergleich zu intensiven und extensiven Wiesen verbessern. Darüber hinaus haben wir lokale Interessengruppen einbezogen, um auf partizipative Weise zu bewerten, wie die Restaurierungsaktivitäten wahrgenommen wurden und ob sie Auswirkungen auf Aspekte wie Schönheit oder Attraktivität hatten. Die Abundanz der Wanzen war in allen Lebensraumtypen ähnlich, aber der Artenreichtum war in den Blühstreifen signifikant am höchsten. Abundanz und Artenreichtum von Schwebfliegen waren in Blühstreifen signifikant am höchsten. Es gab einen signifikanten Unterschied zwischen den Managementtypen bezüglich der Anzahl der Hummelindividuen. Im Gegensatz dazu waren Individuenzahlen und Artenreichtum an Tagfaltern in extensiven Wiesen signifikant höher als in Blühstreifen. Betrachtet man das Muster der Artengemeinschaft, so unterschieden sich die Artengemeinschaften von Wanzen auf extensiven Wiesen signifikant von Blühstreifen, Intensiv- und Kontrollwiesen. Die Artengemeinschaft von Schwebfliegen und Tagfaltern waren jedoch in allen Lebensraumtypen ähnlich. Darüber hinaus nahmen die Häufigkeit und der Artenreichtum von Wanzen mit einer Zunahme der Blütenhäufigkeit und der Pflanzenhöhe zu. In ähnlicher Weise nahmen die Häufigkeit und der Artenreichtum von Schwebfliegen mit der Blütenfrequenz signifikant zu, nahmen jedoch mit der Vegetationsstruktur ab. Hummelindividuen waren positiv mit der Blütenbedeckung, Vegetationsstruktur und Vegetationshöhe korreliert. Die Tagfalterhäufigkeit nahm mit der Anzahl an Pflanzenarten zu, jedoch nahm der Artenreichtum mit der Pflanzenhöhe ab. Die extensive Wiese wurde als die natürlichste eingeschätzt, und ihre Beziehung mit geschätzter Artenvielfalt und ästhetischer Wertschätzung am höchsten bewertet. Die Wiederherstellung der Biodiversität in Intensivgrünland ist eine echte Herausforderung für den Naturschutz. Blühstreifen scheinen in intensiv bewirtschafteten Agrarlandschaften am effektivsten zu sein, um die Zahl der Schwebfliegen zu erhöhen. Insgesamt ist die Wiederherstellung der Insektenvielfalt ein relativ langsamer Prozess, bei dem die Besiedlung durch jede Insektengruppe nicht nur durch lokale Vegetationsbedingungen begrenzt wird, sondern auch durch die Anwesenheit, Entfernung und Verbindung zu Quellpopulationen beeinflusst wird. Die Menschen vor Ort schätzen extensive Grünlandökosysteme, die die höchsten Bewertungen für ihre ästhetischen Werte erhielten und die höchste Wirkung auf das abgeleitete Wohlbefinden hatten. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie könnten genutzt werden, um eine aktivere Umsetzung neuer blütenreicher Flächen sowie die Erhaltung extensiv bewirtschafteter Grünlandflächen voranzutreiben, die sowohl eine produktive landwirtschaftliche Landnutzung ermöglichen als auch Insektenlebensräume und Artenvielfalt erhalten und fördern.

Bestellung/Order





Man and Biosphere (MAB)



ISBN 978-3-7001-9204-6
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:


Thema: biological
Thomas Frank - Raja Imran Hussain - Ronnie Walcher - Nora Vogel - Lukas Streißelberger - Christian R. Vogl - Andrea Pölz - Bernhard Krautzer


Man and Biosphere (MAB)

DivRESTORE
Transforming grasslands to achieve insect diversity restorative goals and human well-being
FINAL REPORT







ISBN 978-3-7001-9204-6
Online Edition
doi:10.1553/MAB-DivRESTORE

2022,  30 Seiten, zahlreiche Farb- und SW-Abb., digital
Open access


Agricultural intensification is a major cause of biodiversity loss in European grassland. Research on the function of traditionally used grassland and the establishment of new flower strips as biodiversity refugia includes many features and unresolved details. Given a large number of interferences between insect groups as well as of different land-use practices, the topic rapidly gains in ecological complexity, especially if sites are surrounded by landscapes of high habitat diversity. The overarching goal of the study was to investigate whether newly established flower strips will transform intensive meadows into biodiversity-rich meadows to conserve native grassland insect diversity. We analyzed how quickly newly established flower strips enhance insect diversity compared to intensive and extensive meadows. Further, we involved local stakeholders for assessing in a participatory way how the restoration activities were perceived and if they had an impact on aspects such as beauty or attractiveness. Heteropteran bug abundance was similar in all habitat types, but species richness was found to be significantly highest in flower strips. Syrphid abundance and species richness were significantly highest in flower strips. There was a significant difference between management types regarding the number of bumblebee individuals. Contrary, butterfly abundance and species richness were significantly higher in extensive meadows compared to flower strips. By looking at the species assemblage’s pattern, heteropteran bug species assemblages in extensive meadows were significantly different from flower strips, intensive and control meadows. However, syrphid and butterfly species assemblages were similar in all habitat types. Further, heteropteran bug abundance and species richness increased with an increase in flower frequency and plant height. Similarly, syrphid abundance and species richness significantly increased with flower frequency but decreased with vegetation structure. Flower cover, vegetation structure, and vegetation height were positively correlated with the number of bumblebee individuals. Butterfly abundance increased with plant species, however, species richness decreased with plant height. The extensive meadow was valued as being the most natural one and the expected relation between estimated species diversity and aesthetic valuation. Restoring biodiversity in intensive grasslands represents a real conservation challenge. Flower strips seem most effective to enhance syrphid abundance in intensively managed agricultural landscapes. Overall, restoration of insect diversity is a relatively slow process, in which colonization by each insect group is not only limited by local vegetation conditions but is also affected by the presence, distance, and connection to source populations. Local people appreciate extensive grassland ecosystems, which received the highest ratings for their aesthetic values and had the highest effect on derived well-being. The results of the present study could be used to push for more active implementation of new flower-rich areas as well as for the conservation of extensively managed grassland that allows both, productive agricultural land use while maintaining and promoting insect habitats and species diversity.

...

Die landwirtschaftliche Intensivierung ist eine der Hauptursachen für den Biodiversitätsverlust im europäischen Grünland. Die Erforschung der Funktion von traditionell genutztem Grünland und der Etablierung neuer Blühstreifen als Biodiversitätsrefugien beinhaltet viele ungeklärte Details. Angesichts einer Vielzahl von Wechselwirkungen zwischen Insektengruppen sowie unterschiedlicher Landnutzungspraktiken gewinnt das Thema schnell an ökologischer Komplexität, insbesondere wenn Standorte von Landschaften mit hoher Lebensraumvielfalt umgeben sind. Das übergeordnete Ziel der Studie war es zu untersuchen, ob neu angelegte Blühstreifen intensive Wiesen in biodiversitätsreiche Wiesen verwandeln werden, um die heimische Grasland-Insektenvielfalt zu erhalten. Wir haben analysiert, wie schnell neu angelegte Blühstreifen die Insektenvielfalt im Vergleich zu intensiven und extensiven Wiesen verbessern. Darüber hinaus haben wir lokale Interessengruppen einbezogen, um auf partizipative Weise zu bewerten, wie die Restaurierungsaktivitäten wahrgenommen wurden und ob sie Auswirkungen auf Aspekte wie Schönheit oder Attraktivität hatten. Die Abundanz der Wanzen war in allen Lebensraumtypen ähnlich, aber der Artenreichtum war in den Blühstreifen signifikant am höchsten. Abundanz und Artenreichtum von Schwebfliegen waren in Blühstreifen signifikant am höchsten. Es gab einen signifikanten Unterschied zwischen den Managementtypen bezüglich der Anzahl der Hummelindividuen. Im Gegensatz dazu waren Individuenzahlen und Artenreichtum an Tagfaltern in extensiven Wiesen signifikant höher als in Blühstreifen. Betrachtet man das Muster der Artengemeinschaft, so unterschieden sich die Artengemeinschaften von Wanzen auf extensiven Wiesen signifikant von Blühstreifen, Intensiv- und Kontrollwiesen. Die Artengemeinschaft von Schwebfliegen und Tagfaltern waren jedoch in allen Lebensraumtypen ähnlich. Darüber hinaus nahmen die Häufigkeit und der Artenreichtum von Wanzen mit einer Zunahme der Blütenhäufigkeit und der Pflanzenhöhe zu. In ähnlicher Weise nahmen die Häufigkeit und der Artenreichtum von Schwebfliegen mit der Blütenfrequenz signifikant zu, nahmen jedoch mit der Vegetationsstruktur ab. Hummelindividuen waren positiv mit der Blütenbedeckung, Vegetationsstruktur und Vegetationshöhe korreliert. Die Tagfalterhäufigkeit nahm mit der Anzahl an Pflanzenarten zu, jedoch nahm der Artenreichtum mit der Pflanzenhöhe ab. Die extensive Wiese wurde als die natürlichste eingeschätzt, und ihre Beziehung mit geschätzter Artenvielfalt und ästhetischer Wertschätzung am höchsten bewertet. Die Wiederherstellung der Biodiversität in Intensivgrünland ist eine echte Herausforderung für den Naturschutz. Blühstreifen scheinen in intensiv bewirtschafteten Agrarlandschaften am effektivsten zu sein, um die Zahl der Schwebfliegen zu erhöhen. Insgesamt ist die Wiederherstellung der Insektenvielfalt ein relativ langsamer Prozess, bei dem die Besiedlung durch jede Insektengruppe nicht nur durch lokale Vegetationsbedingungen begrenzt wird, sondern auch durch die Anwesenheit, Entfernung und Verbindung zu Quellpopulationen beeinflusst wird. Die Menschen vor Ort schätzen extensive Grünlandökosysteme, die die höchsten Bewertungen für ihre ästhetischen Werte erhielten und die höchste Wirkung auf das abgeleitete Wohlbefinden hatten. Die Ergebnisse der vorliegenden Studie könnten genutzt werden, um eine aktivere Umsetzung neuer blütenreicher Flächen sowie die Erhaltung extensiv bewirtschafteter Grünlandflächen voranzutreiben, die sowohl eine produktive landwirtschaftliche Landnutzung ermöglichen als auch Insektenlebensräume und Artenvielfalt erhalten und fördern.



Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at